Der Eigentümer eines Grundstücks schuldet dem Nachbarn Schadensersatz

Immobilienrecht / Grundstücksrecht
Verfasser: Rechtsanwalt Matthias Lange, 17.2.2013
 
Der Eigentümer eines Grundstücks schuldet dem Nachbarn Schadensersatz, wenn von einem Baum, 
welcher sich auf seinem Grundstück, aber unmittelbar an der Grundstücksgrenze befindet, ein 
Schaden an baulichen Anlagen auf dem nachbarlichen Grundstücks entsteht. 
In dem durch das Landgericht Itzehoe entschiedenen Fall, waren durch die Wurzeln einer Birke 
Schäden an einem Schuppen auf dem Nachbargrundstück entstanden. Der verklagte 
Grundstückseigentümer hätte diese Einwirkung auf das nachbarliche Grundstück bzw. die 
nachbarliche bauliche Anlage durch das Einziehen einer so genannten Wurzelsperrfolie verhindern 
können. Dies hatte er jedoch rechtsirrtümlich unterlassen. 
Der Fall weißt eine Besonderheit auf, denn die Fällung des Baumes wäre nicht in Frage kommen. Dies 
gilt auch für die Kappung der Wurzeln des Baumes. Denn dies hätte dem geltenden Naturschutzrecht 
widersprochen. Einen Fällantrag hätte die Naturschutzbehörde abgelehnt. 
Entscheidung Landgericht Itzehoe vom 18.9.2012. 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok